Ehrlichkeit als Freundschaftskiller? Teil 2

Jeder sollte einige davon haben. Manche sind nur ein Mittel zum Zweck. Viele zu haben ist nicht immer besser, denn auf die Qualität kommt es an. Einige sind seit Jahren da und andere interessant und neu – Freunde. Aber was macht eigentlich eine gute Freundschaft aus? Gibt es so etwas wie das ein Rezept für eine gute Freundschaft? Und kann man mit allen Freunden gleich umgehen? Mit diesen Fragen haben Someone’s Suicide und ich uns beschäftigt und jeweils unterschiedliche Posts zum Thema erstellt.
Zu allererst ist die Frage wichtig, welche Art von Freunden oder Freundestypen man besitzt oder sucht. Hat man einen großen Freundeskreis mit Menschen, denen man mal ab und zu auf einer Party begegnet und die sehr nett sind. Die Menschen, mit denen man sich gut versteht, aber mit denen man sich nicht häufig verabredet. Oder besitzt man eben nur eine Hand voll Freunden, mit denen man so gut wie alles macht und mit denen die Treffen nie langweilig werden? Wahrscheinlich muss man sich für eine solche Analyse auch selbst gut kennen. Bin ich eher der Typ, der sehr gesellig ist und der in jedem einen Freund sieht oder eben jemand, der sich nur ausgewählten Menschen anvertraut und dem es wichtig ist sehr enge Beziehungen zu Menschen zu pflegen.

IMG_0574
Wie auch immer das Ergebnis dieser kleinen Analyse ausfällt: es gibt kein Rezept für die perfekte Freundschaft. Ich persönlich habe immer Ehrlichkeit als den wichtigsten Teil einer Freundschaft gesehen. Die Tatsache, dass man sich alles erzählen kann und nicht sofort hinter dem Rücken über den jeweils anderen lästert, was ja bekannterweise oft bei Mädchenfreundschaften der Fall ist. Meine beste Freundin kenne ich seit dem Kindergarten und trotz der Tatsache, dass wir uns während der Grundschulzeit und auch durch die verschiedenen Studienorte kaum sehen, hat sich diese Freundschaft nie geändert. Was auch daran liegt, dass wir immer voneinander wussten, dass wir aufeinander vertrauen können. Und bei solchen Freunden ist es selbst nach 2 Monaten, in denen man sich nicht gesehen hat bei einem Treffen als wäre nie etwas gewesen.
Auf der anderen Seite kann Ehrlichkeit in einer Freundschaft auch komplett schief gehen. Kennt man sich einfach noch nicht lange genug und ist etwas zu forsch, sagt also beispielsweise was einem am Anderen stört, kann es sein, dass diejenigen beleidigt und verletzt reagieren, weil sie sich angegriffen fühlen. Wichtig ist einfach, sich immer in den Gegenüber hineinzuversetzen und zu überlegen, bevor man spricht. „Was du nicht willst, was man dir tut…“
Wen das Thema interessiert hat und wer Lust hat, etwas Neues zu entdecken, sollte unbedingt den „Partnerartikel“ also Teil 1 von Someone’s Suicide ansehen. https://someonessuicide.wordpress.com

13 Kommentare zu „Ehrlichkeit als Freundschaftskiller? Teil 2

Gib deinen ab

  1. Ich danke Dir, deine Worte klingen, wie Musik in meinem Kopf. Es ist wahrlich kein Zuckerschlecken, die heutigen Zeiten, zeigen in meinen Augen, bei aller Liebe in mir, ein unschönes Bild. Die Suche nach gut und schlecht, die Frage nach BlackXORWhite, die Antworten sind schönes Denken, Fluch und Segen zugleich. Mich hat diese Welt immer wieder Verzweifeln lassen. Nur der Glaube an bessere Zeiten hält mich wach, jedoch ändert sich nichts, solange Menschen „zu beschäftigt“ sind. Gute Menschen werden gerne ausgenutzt und müssen sich dennoch immer wieder aufraffen und von vorne Anfangen. Der Lebenslauf eint häufiger derartige Charaktere und leider sind es gerade diese Menschen, die zu oft zu früh von uns gehen. Egozentrikern würde ich gerne den Wind aus den Segeln nehmen. Dazu müssen lediglich noch einige Stellschrauben verbessert werden und die Leitungen werden glühenden Hauptes untergehen. Danke für Dein +. Man liest sich. Vielleicht spricht man sich ja auch Mal. Sympathie Bonus hast Du sicher. Lg Torben

  2. Ehrlichkeit ist gut, kann aber auch sehr verletzend sein. Angenommen du weißt, dass dein bester Freund gerade dabei ist, eine absolute Dummheit zu begehen, er aber fest davon überzeugt ist, das richtig zu tun. Was tun? Ihn warnen, mit dem Wissen dass er trotzdem machen wird und ziemlich verletzt sein wird oder einfach zusehen wie er vielleicht den größten Fehler seines Lebens macht.

    1. EHRLICHKEIT verletzt nicht, jedoch die worte, die du verwendest und die individuelle verletzlichkeit, emotionalität, transformations-ungeübtheit der angesprochenen person.

      BIN LUISE

  3. Ich würde „Ehrlichkeit“ durch Aufrichtigkeit ersetzen. Das ist das Wichtigste in einer Freundschaft für mich. Dass man gegenseitig das Vertrauen hat, sich immer und in jeder Situation so zu geben, wie man ist, und aufrichtig auszudrücken, was man wirklich fühlt. Sobald man dieses Vertrauen nicht (mehr) hat und meint, sich verstellen zu müssen oder nicht mehr alles sagen und hören zu können, ist es keine wirkliche Freundschaft.

  4. Beide Teile sind sehr wahr geschrieben, wie ich finde 🙂
    Ich denke, man kann ehrlich und direkt sein, ohne verletzend werden zu müssen. ich glaube auch, dass die Angst von vielen ist, dass ihre Ehrlichkeit „too much“ ist. Aber ich sehe es ähnlich wie du, wenn man etwas für sich selbst zu verletzend findet, dann sollte man es auch niemand anderem sagen. Ich selbst kann allerdings nicht mit Leuten befreundet sein, also wirklich befreundet und nicht nur bekannt, die meine Ehrlichkeit nicht ab können. Ich denke, da zeigt sich dann auch, wie gut man charakterlich „zusammenpasst“…..

  5. Ich kann dazu nur sagen, dass ich kein Freund von Heucheleien bin, wenn mir was nicht passt, sage ich es frei heraus. Viele meiner „Freunde“ kamen damit nicht klar, dementsprechend habe ich sie aussortiert oder sie mich. Meine richtigen Freunde sind einfach da… Mit manchen spreche ich 2-3 mal die Woche, was auch daran liegt, dass sie die Eltern meines Patenbraten sind, andere 1-2 mal im Monat, da wir unsere Familien haben. Darüber hinaus gibt es noch eine Handvoll, die ich schon seit 3 Jahren nicht gesehen oder gehört habe, doch wenn mich in der Nacht einer anruft, braucht er mir nicht zu erklären, warum man so lang nix gehört hat, sondern da frage ich nur, wo ich ihn abholen muss… Umgekehrt weiß ich auch, dass es bei denen das gleiche Spiel ist…
    Leute, die ich ab und an auf Partys treffe, sind wenn es hoch kommt Kumpels, eher allerdings noch Bekannte?!

    1. achte auf deine worte, wie du was sprichst.
      man kann immer jemand verletzen, doch ist dies in der anderen person begründet, in ihrer emotionalität, den erfahrungen und vor allem in der fähigkeit der TRANSFORMATION:

      BIN LUISE

  6. Ehrliche Freundschaft ist ein seltenes Gut und ein wahrer Schatz zugleich. Ich persönlich schütze Sie, wenn das Glück sie mir zuteil werden lässt. Dennoch ist es das wichtigste für mich, immer zuerst ehrlich mir gegenüber zu sein. Auch wenn das bedeutet zu erkennen, dass die beste Freundschaft einem nicht mehr gut tut und man sich trennen sollte um sich nicht selber zu verlieren oder gar zu zerstören. Letztendlich wohnt auch jedem Ende ein Anfang inne.
    Danke für den Denkanstoß.

  7. Liebe Sophie,

    ich mag ehrliche Menschen, und am liebsten mag ich Freunde, die ehrlich sind.

    Wenn ich nicht ehrlich zu mir selbst bin, wie sollte ich mich dann im Leben entwickeln?

    Ehrlichkeit ist die Basis für alles – für Liebe, für Freundschaft und für Sex.

    Doch in was ist die Ehrlichkeit eingebettet? Wo befinde ich mich in diesem Leben? Was mag ich, was mag ich nicht? Wie finde ich Lösungen, wenn es Aufgaben gibt, die ich alleine nicht bewältigen kann?

    Wenn zwei Menschen im Leben zusammenkommen, gibt es irgendwann Konflikte. Nicht Unterschiede, sondern Gegensätze. Wenn jeder so sein darf wie er (oder sie) ist, dann sollte es eine Lösung geben. Die steckt nicht in einem faulen Kompromiss, geschweige denn in einem Machtkampf.

    Konflikte als solches sind natürlich, ein Konflikte ist ein Geschenk, das Weiterentwicklung ermöglicht.

    Ich mag seit ein paar Jahren eine ganz bestimmte Form von Kommunikation, die auf einer bestimmten Sichtweise beruht. Es hat etwas mit Würde und Respekt zu tun, mit Zuhören und Akzeptanz sowie mit Sich-Darstellen und Akzeptanz als selbstverständliche Erwartung.

    Das reicht solange aus, bis ein echter Konflikt entsteht.

    Dann wird es spannend. Ich orientiere mich für den Fall der Fälle an der Idee eines spirituellen Redekreises, auch wenn ich kein Indianer oder Schamane bin.

    Im Fall der Unterschiedlichkeit, Verdrossenheit oder Lösungssuche einigen sich alle Beteiligten darauf, einen anderen Bewusstseinsstand einzuleiten – ohne Drogen. Jeder verbindet sich mit seiner höchsten Entität; die einen nennen es das Große Geheimnis, die anderen Gott, Allah, Buddha oder Göttin. Es ist wichtig, eine Technik zu finden, um das Ego – so gut es geht – ausser Kraft zu setzen.

    In einem Konflikt ist es selbstverständlich, ehrlich zu sein, denn es ist für jeden einzelnen als auch für die Gruppe wichtig, eine Lösung zu finden.

    Ich habe es gelernt, Einzelkämpfer zu sein, doch das tut niemanden gut. Ehrliche Freundschaft ist immer das Zusammenkommen von Menschen, die sich mögen. Lebten wir in einer großen Gemeinschaft, wäre es selbstverständlich, das Zusammenleben positiv zu gestalten. Wenn es gemeinsame Ziele, Wege und einen Alltag gibt, geht alles nur auf der Basis von Empathie und Ehrlichkeit.

    Wie sollte ich (oder der/die andere) sonst reflektieren können, ob eine Lösung richtig ist oder nicht?

    Alles Liebe
    Burcado

  8. sehr wahrer post! entspricht sehr meiner meinung und erfahrungen.
    ich glaube wenn man jemanden wirklich kennt kann man immer ehrlich sein, weil man dann weiß, wie man diese wahrheit verpacken oder formulieren muss, damit der andere nicht verletzt wird.
    LG

  9. Hallo Sophia, auch Dir möchte ich einen Kommentar zu diesem Thema da lassen. Gerade habe ich noch den ersten Teil Eures Beitrags bei Someone’s Suicide gelesen und ein paar Minuten meine Gedanken zu dem Thema kreisen lassen.
    Freunde gibt es in meinem Leben nur sehr wenige. Wir sind ehrlich zueinander – was nicht immer leicht ist. Trotzdem hat es unsere Freundschaft gestärkt.
    Ehrlichkeit gehört für mich aber nicht nur zu einer Freundschaft dazu, sondern spielt in meinem Leben generell eine wichtige Rolle. Menschen, die nicht ehrlich zu mir sein können, würde ich fast als Eintagsfliegen in meinem Bekanntenkreis bezeichnen. Das klingt vielleicht hart, passiert aber ganz automatisch. Es entsteht einfach keine Bindung – so klein sie auch sein mag.
    Vielen Dank für Deinen Beitrag – es hat gut getan, mal wieder ein paar ruhige Minuten mit diesem Thema zu verbringen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: